Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 28. August 2013

Fantastic Funding

aus: Economist Jul 20th 2013
EdX, Coursera und Udacity sind derzeit - global gesehen - die drei größten und prominentesten Mooc-Platzhirsche. Wenn es um das Einwerben schwindelerregend hoher Summen von öffentlichen und privaten Förderern geht, spielen sie nahezu in derselben Liga - wobei rein zahlenmäßig Coursera führt. Doch wodurch unterscheiden sie sich? Hier ein paar Facts & Figures:  

EDX:
Hintergrund: EdX ist der einzige Not-For-Profit Player in dem Triumvirat. Sitz des Unternehmens ist Cambridge, Mass. - gegründet wurde es als Joint Venture von MIT and Harvard im Mai 2012
Technologie: Open-Source 
Anzahl der beteiligten Institutionen: 28 (= xConsortium)
Anzahl der Kurse: ca. 60
Registrierte Kurs-Teilnehmer (Juli 2013): Ca 1 Mio
Prominenteste Partnerschaften: Neben MIT und Harvard, Berkeley und Cornell 
Funding: 60 Mio Dollar Startup Funding von Harvard und MIT plus 1 Mio Dollar von der Bill and Melinda Gates Foundation
Wichtigste Nachricht in 2013: EdX verdoppelte die Anzahl der Universitäts-Partner und expandiert international. 

COURSERA:
Hintergrund: Gegründet 2011 (öffentlich April 2012) von zwei Stanford Professoren - inspiriert von der Beobachtung des Mitgründers Andrew Ng, dass seine Kurs-Videos bei YouTube weit mehr Zugriffe hatten als er Studenten.  
Technologie: Proprietäre Plattform 
Anzahl der beteiligten Institutionen: Über 80  
Anzahl der Kurse: Ca. 400
Registrierte Kurs-Teilnehmer (Juli 2013): Über 4 Mio 
Prominenteste Partnerschaften: Yale, Northwestern und Stanford 
Funding: 65 Mio Dollar (im Juli 2013 konnten 43 Mio akquiriert werden (u.a. auch von Laureate, einem globalen Betreiber privater Hochschulen) 
Wichtigste Nachricht in 2013: Der rapide wachsende Kurskatalog und die stark ansteigenden Teilnehmerzahlen ebenso wie die letzte erfolgreiche Funding-Runde. 

UDACITY:
Hintergrund: Gegründet im Februar 2012 - hervorgegangen aus einem Projekt an der Stanford University, in dem die beiden Professoren Sebastian Thrun und Peter Norvig ihre Lehrveranstaltung zur künstlichen Intelligenz als Videoaufzeichnung online gestellt hatten. Die Ressonanz war überwältigend. (Thrun ist der Erfinder von Googles selbstfahrendem Auto und einer der treibenden Kräfte hinter Google Glass.) 
Technologie: Udacity produziert die Kurse in einem eigenen Studio und stellt die Einheiten über einen Contentserver bereit.
Anzahl der beteiligten Institutionen: Die Kurse werden von verschiedenen Professoren aus mindestens fünf beteiligten Universitäten entwickelt - beteiligt sind auch private Partner-Unternehmen wie Google, NVIDIA, Microsoft und Autodesk.
Anzahl der Kurse: Ca. 30
Anzahl der registrierten Teilnehmer: Über 750.000 im vergangenen Jahr, wobei sich die Anzahl der Kurse seitdem versdoppelt hat. 
Prominenteste Partnerschaften: Georgia Tech, San Jose State 
Funding: Stand Ende 2012 hat das Unternehmen 21.1 Mio Dollar akquriert.  
Wichtigste Nachricht in 2013: Die beiden Partnerschaften mit San Jose State, die einen For Credit Kurs anbieten wollte, und Georgia Tech, die sogar einen kompletten Online Master Degree anbieten wird. 

Man muss wohl anerkennen, dass derartige Investments von Stiftungen oder VCs im deutschen und europäischen Hochschulbereich auch in absehbarer Zukunft kaum vorstellbar sind - zumal wenn die Frage des „Economist“ weiterhin so offen ist: 
"Can they find viable businessmodels?"


Keine Kommentare:

Kommentar posten